Achim Fringes

Achim Fringes schreibt: „Multisensorik im stationären Einzelhandel bleibt ohne Erkenntnisse der wissenschaftlichen Grundlagen über Sinne und Wahrnehmung ein Glücksspiel. Wir können zwar feststellen, ob ein stationäres Konzept funktioniert oder nicht, können aber nicht sagen, warum das so ist.“ Will man also ein neues Ladenkonzept kundenzentriert gestalten, lohnt sich ein Blick in die Raumpsychologie und die Berücksichtigung aller Sinne.

Was ist Ihre Meinung dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü