Affektive Stimuli

Zu den affektiven Stimuli zählen Variablen, die aufgrund angeborener Reiz-Reaktions-Mechanismen oder aufgrund von Konditionierungen angenehme oder unangenehme Emotionen auslösen. Zu den positiven affektiven Reizen zählen im Allgemeinen Schlüsselreize: Kindchenschema, Natur (Pflanzen, Landschaften), Erotik, aber auch Stimuli, die für den Einzelnen eine besondere Bedeutung haben (z. B. Modelle von Segelschiffen für maritime Mode, Bilder der New Yorker Börse für Herrenmode etc.). Schlüsselreize können nicht nur visuell, sondern auch taktil und olfaktorisch wahrgenommen werden (z. B. frischer Brotduft).

Kroeber-Riel W, Gröppel-Klein A (2019) Konsumentenverhalten, 11. Auf. Vahlen, München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü