Cognitive Maps

Um sich in einer Ladenumwelt zurechtzufinden benutzt der Konsument externe (z.B. Ladenlayout und Orientierungshilfen) und interne (Erfahrungen aus früheren Einkäufen) Informationen. Dieses kann in so genannten Cognitive Maps (gedanklichen Landkarten des Ladens) gespeichert sein, die das Suchverhalten der Konsumenten erleichtern.

Institut für Wertprozessmanagement – Marketing, Universität Innsbruck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü