Priming-Effekt

Ein prime ist eine Art „Vorreiz“, der vor dem eigentlichen Reiz, auf den etwa in einem Experiment erst geantwortet werden soll, auftritt. Wenn ein Vorreiz einen Effekt auf die eigentliche Antwort hat (d.h., er kommt schneller, kommt langsamer, wird also in eine bestimmte Richtung beeinflusst), spricht man von einem priming-Effekt. Bei handlungsrelevanten Reizen geben Probanden oft schnellere Antworten als bei neutralen.

Stangl, W. (2020). Stichwort: ‚Priming‘. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü