Jan Hillesland

Die Mehrheit der stationären Geschäfte wird von ihren Kunden als zu eng wahrgenommen. Hohe Regale, Displays, dunkle Gänge. Über die systematische Beobachtung von Laufwegen im Verkaufsraum weist Jan Hillesland nach, dass aufgrund dieses Unwohlseins ganze Bereiche erst gar nicht betreten werden. Die meisten Menschen empfinden schon einen Durchgang von 80 cm als verhältnismäßig eng. Diese Wahrnehmung ist bis zu einem gewissen Grad kulturell bedingt. Während die Intimitätsgrenze bei einem Nordeuropäer etwa 70 cm beträgt, liegt sie bei einem Amerikaner bei mehr als einem Meter. Ein Italiener hingegen hat eine durchschnittliche Intimitätsgrenze von 30 cm.

Was ist Ihre Meinung dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü